Qualitätsmanagement

Verantwortung des Trägers und der Leitung

Übergeordnete Qualitätsziele

Zur Umsetzung unseres Leitbildes finden folgende übergeordnete Qualitätsziele besondere Beachtung:

1. Die Kinder sollen in ihrer Individualität und Persönlichkeit angenommen, geachtet und gestärkt werden. Sie sollen sich als Teil einer Gemeinschaft erleben und dem Anderen mit Wertschätzung und Akzeptanz begegnen.

2. Wir wollen Freiräume schaffen, damit die Kinder Fähigkeiten und Fertigkeiten erproben können, lernen damit umzugehen und ihre eigenen Grenzen zu erfahren.

3. Wir geben den Kindern Raum, Zeit und Anregung für Bewegung, Ruhe und Erholung, Ausdruck, Sprache und Denkentwicklung. Die Bedürfnisse der Kinder nach Bildung und Erziehung, insbesondere nach:

• Sicherheit, Verlässlichkeit, Geborgenheit und sozialen Beziehungen in der Einrichtung,
• altersgemäßer Kommunikation mit Gleichaltrigen und erwachsenen Bezugspersonen,
• Freiheit, Selbständigkeit, Anpassungsfähigkeit, Kritikfähigkeit,
• einwandfreier pädagogischer Betreuung auf neuestem Stand,
• altersgemäßer Bildung

stehen im Mittelpunkt unserer Bemühungen.

Die liebevoll achtende Wertschätzung der Kinder durch alle Mitarbeiter / Mitarbeiterinnen soll zu jedem Zeitpunkt gewährleistet sein.
Die Fähigkeit der Kinder, Vertrauen zu entwickeln und zu schenken, wird in unserer Einrichtung hoch geachtet.

Den Kindern wird Raum zur kindgemäßen religiösen Entfaltung angeboten.
Dabei respektieren wir individuelle, soziale und kulturelle Unterschiede und machen Gemeinschaft für Kinder und deren Familien auf dieser Grundlage erlebbar.
Durch das kindgemäße Feiern und Erleben des Kirchenjahres und Kontakte zu den einzelnen Mitgliedern und Gruppen wird der Bezug zur Gemeinde lebendig.
In unserer Kindertageseinrichtung begegnen sich Christen und Nicht-Christen mit Toleranz und Achtsamkeit. Die eigene Identität wird gewahrt und Unterschiede nicht verwischt.

4. Als Mitarbeiter / Mitarbeiterinnen wollen wir ein positives Vorbild für die Kinder sein. Wir als Gemeinschaft wollen jeden Einzelnen mit seinen Stärken und Schwächen annehmen.

5. Für uns und unsere Arbeit ist ein Umgang miteinander wichtig, der geprägt ist von:
Offenheit, Ehrlichkeit, gegenseitiger Unterstützung, Rücksichtnahme, Kritikfähigkeit, Toleranz, Interesse aneinander – auch an der Arbeit der Anderen.

6. Eltern und Team arbeiten zusammen zum Wohle der Kinder. Der ständige Dialog mit den Eltern gibt uns wichtige Informationen für die pädagogische Arbeit. Eltern sollen sich ebenfalls in unserer Einrichtung wohlfühlen. Familien und andere Bezugspersonen sind die Träger der grundlegenden und bedeutenden sozialen Beziehungen der Kinder. Unsere Einrichtung versteht sich in Abgrenzung hierzu als nachrangig und familien-ergänzend, -bereichernd und -unterstützend.

7. Emotionalen, sozialen, kognitiven und kulturellen Bedürfnissen unserer Kinder wird Rechnung getragen, indem eine lebendige soziale Kultur in der Einrichtung gelebt wird. Die Einbettung in das kirchliche und kommunale Gemeindeleben ist hierfür Voraussetzung.

8. Durch die Planung wird insbesondere die gemeinsame Verantwortung von Mitarbeiterinnen und Kindern deutlich. Die Dokumentation soll u. a. Eltern und anderen Kostenträgern die Leistungen unserer Einrichtung verdeutlichen und eine Identifikation erleichtern. Alle geplanten und durchgeführten Leistungen sowie betriebswirtschaftlichen Erfordernisse werden transparent gemacht. Sie dienen als Grundlage für die gemeinsame Verantwortung von Mitarbeiterinnen, Kindern, Eltern, Träger und öffentlichen Kostenträgern für den Inhalt und die Form der Arbeit.

9. Die Bereitschaft zur sachlichen und qualitativen Weiterentwicklung der Dienstleistungen ist gewährleistet. Insbesondere wird dies unterstützt durch vertrauensvolle Kooperation und wirksame Kommunikation aller Mitarbeiter / Mitarbeiterinnen, den Eltern, der Fachberatung und des Trägers.

10. Um unsere Ziele zu erreichen, bemüht sich die Trägerin geeignete Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zu gewinnen, mit ihnen zusammen zu arbeiten, Fortbildung zu fördern, sowie die nötigen materiellen Voraussetzungen zu schaffen.